Ärzte Zeitung, 03.03.2004

Mutmaßlicher Mörder in psychiatrische Klinik verlegt

Verhafteter Russe verlor bei Unglück Frau und Kinder

ZÜRICH (dpa). Der nach dem Fluglotsenmord von Zürich verhaftete Russe ist in eine psychiatrische Klinik verlegt worden. Ein Staatsanwalt bestätigte gestern eine entsprechende Meldung der Boulevardzeitung "Blick".

Der 48jährige Mann soll in der vergangenen Woche einen 36 Jahre alten Fluglotsen erstochen haben, der beim Flugzeugunglück von Überlingen am Bodensee im Sommer 2002 am Kontrollschirm saß.

Der mutmaßliche Täter wurde einen Tag nach dem Mord in einem Hotel in der Nähe des Tatorts in Zürich verhaftet. Seitdem saß er in Untersuchungshaft. Am Montag sei er in eine Klinik verlegt worden, bestätigte jetzt die Staatsanwaltschaft.

Der russische Architekt hatte bei dem Flugzeugunglück mit 71 Toten seine Frau und beide Kinder verloren. Die Anklagebehörde vermutet, daß er aus Rache handelte, weil er den Lotsen, der bei der Flugsicherung skyguide arbeitete, als Schuldigen sah. Angehörige und andere Hinterbliebene der Opfer hatten in den vergangenen Tagen mehrfach erklärt, er sei über den Verlust seiner Familie nicht hinweggekommen.

Weitere Angaben zum Stand der Ermittlungen machte der Staatsanwalt nicht. Er äußerte sich auch nicht zu der Frage, ob der Tatverdächtige an Depressionen leide. Der 48jährige hat noch kein Geständnis abgelegt. Eine Nachbarin des Ermordeten hat aber ausgesagt, dem Russen den Weg zum Fluglotsen gezeigt zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »