Ärzte Zeitung, 08.04.2004

TIP

Zuckertest deckt Liquorrhoe auf

Wie läßt sich feststellen, ob das, was da nach einem Sturz auf den Kopf aus der Nase des Patienten rinnt, harmloses Sekret oder etwa Liquor ist und somit auf ernsthafte Verletzungen hinweist?

Indem man die Flüssigkeit mit handelsüblichen Teststreifen auf Glucose testet, empfiehlt Dr. Walter Bachmann, Internist aus Neunkirchen. Bei einem verschnupften Patienten mit Triefnase hat Bachmann mit Hilfe dieser Methode eine Liquorrhoe, verursacht durch eine Liquorfistel nach einem gedeckten Schädelhirntrauma ohne äußerlich sichtbare Verletzungen, diagnostiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »