Ärzte Zeitung, 08.04.2004

TIP

Zuckertest deckt Liquorrhoe auf

Wie läßt sich feststellen, ob das, was da nach einem Sturz auf den Kopf aus der Nase des Patienten rinnt, harmloses Sekret oder etwa Liquor ist und somit auf ernsthafte Verletzungen hinweist?

Indem man die Flüssigkeit mit handelsüblichen Teststreifen auf Glucose testet, empfiehlt Dr. Walter Bachmann, Internist aus Neunkirchen. Bei einem verschnupften Patienten mit Triefnase hat Bachmann mit Hilfe dieser Methode eine Liquorrhoe, verursacht durch eine Liquorfistel nach einem gedeckten Schädelhirntrauma ohne äußerlich sichtbare Verletzungen, diagnostiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »