Ärzte Zeitung, 13.05.2004

Magnetfeld bessert Motorik nach Spinalläsion

LONDON (mut). Britische Forscher haben bei vier Patienten mit einer Spinalläsion im C5-Bereich die Motorik und Sensorik durch transkranielle Magnetstimulation (TMS) verbessert (Spinal Cord online).

Die motorische und sensorische Leistung der Patienten war durch die Läsion nach den Kriterien der American Spinal Injury Association (ASIA) um zehn bis 20 Prozent eingeschränkt.

Nach mehrfacher Stimulation des motorischen Kortex mit TMS besserten sich Motorik und Sensorik um fünf bis zehn Prozent. Bei einer Scheinbehandlung blieben die Werte unverändert, berichten die Forscher um Dr. Nick Davey vom Charing Cross Hospital in London.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »