Ärzte Zeitung, 13.05.2004

Magnetfeld bessert Motorik nach Spinalläsion

LONDON (mut). Britische Forscher haben bei vier Patienten mit einer Spinalläsion im C5-Bereich die Motorik und Sensorik durch transkranielle Magnetstimulation (TMS) verbessert (Spinal Cord online).

Die motorische und sensorische Leistung der Patienten war durch die Läsion nach den Kriterien der American Spinal Injury Association (ASIA) um zehn bis 20 Prozent eingeschränkt.

Nach mehrfacher Stimulation des motorischen Kortex mit TMS besserten sich Motorik und Sensorik um fünf bis zehn Prozent. Bei einer Scheinbehandlung blieben die Werte unverändert, berichten die Forscher um Dr. Nick Davey vom Charing Cross Hospital in London.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »