Ärzte Zeitung, 13.05.2004

Magnetfeld bessert Motorik nach Spinalläsion

LONDON (mut). Britische Forscher haben bei vier Patienten mit einer Spinalläsion im C5-Bereich die Motorik und Sensorik durch transkranielle Magnetstimulation (TMS) verbessert (Spinal Cord online).

Die motorische und sensorische Leistung der Patienten war durch die Läsion nach den Kriterien der American Spinal Injury Association (ASIA) um zehn bis 20 Prozent eingeschränkt.

Nach mehrfacher Stimulation des motorischen Kortex mit TMS besserten sich Motorik und Sensorik um fünf bis zehn Prozent. Bei einer Scheinbehandlung blieben die Werte unverändert, berichten die Forscher um Dr. Nick Davey vom Charing Cross Hospital in London.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »