Ärzte Zeitung, 13.05.2004

Magnetfeld bessert Motorik nach Spinalläsion

LONDON (mut). Britische Forscher haben bei vier Patienten mit einer Spinalläsion im C5-Bereich die Motorik und Sensorik durch transkranielle Magnetstimulation (TMS) verbessert (Spinal Cord online).

Die motorische und sensorische Leistung der Patienten war durch die Läsion nach den Kriterien der American Spinal Injury Association (ASIA) um zehn bis 20 Prozent eingeschränkt.

Nach mehrfacher Stimulation des motorischen Kortex mit TMS besserten sich Motorik und Sensorik um fünf bis zehn Prozent. Bei einer Scheinbehandlung blieben die Werte unverändert, berichten die Forscher um Dr. Nick Davey vom Charing Cross Hospital in London.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »