Ärzte Zeitung, 02.06.2004

Hinter der Stirn sitzt das Gefühl des Bedauerns

BRON / LYON (ple). Französische und italienische Forscher haben im Gehirn jene Region entdeckt, in der das Empfinden für Bedauern entsteht. Es befindet sich nach Angaben der Arbeitsgruppe um Dr. Angela Sirigu vom Institut für Kognitionswissenschaften in Bron bei Lyon im basalen und ventromedialen Teil des präfrontalen Kortex (Science 304, 2004, 1167).

Herausgefunden haben die Forscher dies in Versuchen mit Gesunden und mit Patienten, die Läsionen im orbitofrontalen Kortex haben. In den Versuchen ging es um zwei Glücksspiele, bei denen der Gewinner mit Geld belohnt wurde.

Gesunde zeigten nach Angaben der Forscher ein Gefühl des Bedauerns, wenn sie durch Entscheidungen beim Spiel verloren und dies sie Geld kostete. Die Patienten hatten dieses Gefühl nicht. Im Verlauf des Spiels versuchten die Gesunden, das Gefühl des Bedauerns zu vermeiden, Patienten mit den Kortex-Läsionen dagegen nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »