Ärzte Zeitung, 11.06.2004

Geringere Aktivität der Gene läßt das Gehirn altern

LONDON (dpa). Es liegt auch an den Genen, wenn Menschen über 40 Jahren schlechter Sprachen lernen als vierjährige Kinder. Bestimmte Erbanlagen für das Lernen und für das Gedächtnis sind im Alter weniger aktiv als zuvor, wie amerikanische Forscher nachgewiesen haben.

Das Team um Professor Bruce von der Harvard Medical School in Boston im US-Staat Massachusetts hatte die Genaktivität im Gehirn von 26 bis 106 Jahre alten Menschen untersucht, wie die Onlineausgabe von "Nature" berichtet. Die betreffenden Gene sind unter anderem für die synaptische Plastizität verantwortlich, also die Fähigkeit der Nervenzellen, untereinander neue Verknüpfungen zu bilden oder bestehende Verbindungen zu lösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »