Ärzte Zeitung, 11.06.2004

Geringere Aktivität der Gene läßt das Gehirn altern

LONDON (dpa). Es liegt auch an den Genen, wenn Menschen über 40 Jahren schlechter Sprachen lernen als vierjährige Kinder. Bestimmte Erbanlagen für das Lernen und für das Gedächtnis sind im Alter weniger aktiv als zuvor, wie amerikanische Forscher nachgewiesen haben.

Das Team um Professor Bruce von der Harvard Medical School in Boston im US-Staat Massachusetts hatte die Genaktivität im Gehirn von 26 bis 106 Jahre alten Menschen untersucht, wie die Onlineausgabe von "Nature" berichtet. Die betreffenden Gene sind unter anderem für die synaptische Plastizität verantwortlich, also die Fähigkeit der Nervenzellen, untereinander neue Verknüpfungen zu bilden oder bestehende Verbindungen zu lösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »