Ärzte Zeitung, 14.06.2004

Zweisprachigkeit hält geistig fit

WASHINGTON (ddp). Bei Menschen, die in ihrer frühen Jugend zwei Sprachen gelernt haben, sind viele Gehirnleistungen besser als bei Personen mit nur einer Muttersprache.

Das haben jetzt Wissenschaftler der Universität York (Großbritannien) herausgefunden. Die Forscher unter Leitung von Ellen Bialystok veröffentlichen ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift "Psychology and Aging" (19, 2004, 290).

Die Wissenschaftler untersuchten bei 104 Test-Teilnehmern die Fähigkeit, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Die Probanden wurden in zwei Gruppen (30 bis 59 Jahre und 60 bis 88 Jahre alt) aufgeteilt. Zweisprachige Probanden schnitten in beiden Altersgruppen weitaus besser ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »