Ärzte Zeitung, 14.06.2004

Zweisprachigkeit hält geistig fit

WASHINGTON (ddp). Bei Menschen, die in ihrer frühen Jugend zwei Sprachen gelernt haben, sind viele Gehirnleistungen besser als bei Personen mit nur einer Muttersprache.

Das haben jetzt Wissenschaftler der Universität York (Großbritannien) herausgefunden. Die Forscher unter Leitung von Ellen Bialystok veröffentlichen ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift "Psychology and Aging" (19, 2004, 290).

Die Wissenschaftler untersuchten bei 104 Test-Teilnehmern die Fähigkeit, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Die Probanden wurden in zwei Gruppen (30 bis 59 Jahre und 60 bis 88 Jahre alt) aufgeteilt. Zweisprachige Probanden schnitten in beiden Altersgruppen weitaus besser ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »