Ärzte Zeitung, 26.07.2004

Autismus - neue Hinweise auf Immunstörung

LAKE BUENA VISTA (ddp). Bei Autismus bildet der Körper Antikörper gegen eigenes Hirngewebe. Das haben portugiesische Forscher in einer Studie mit 171 Autisten entdeckt. Auslöser dieser Autoimmunreaktion scheint ein Protein zu sein, dessen Identität und Funktion noch unbekannt ist.

Das berichten Forscher um Dr. Astrid Vicente vom Wissenschaftlichen Institut in Oeiras im "Journal of Neuroimmunology" (152, 2004, 176). Welche Störung Autismus verursacht, ist bisher nicht klar, auch Autoimmunreaktionen werden diskutiert.

Die Studie aus Portugal stützt diesen Verdacht: Im Patienten-Blut fand man viel mehr Antikörper gegen eigenes Hirngewebe als bei Gesunden. Die Immunreaktion ist nicht genetisch bedingt, da das Blut der Eltern nicht vermehrt Autoantikörper enthielt.

Die Forscher vermuten, daß die Immunreaktion eine Folge der neurologischen Störung ist. So könnten die Antikörper als Antwort auf eine Hirnschädigung in der Embryonal-Entwicklung gebildet werden.

Es wird nun versucht, das Auslöser-Protein zu identifizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »