Ärzte Zeitung, 29.07.2004

Medienpreise verliehen

Vier Beiträge zu Bipolaren Störungen gewürdigt

BAD HOMBURG (eb). Mit dem "Medienpreis Bipolar 2003" sind vier Beiträge aus den Kategorien Fach- und Publikumspresse ausgezeichnet worden. Der Preis des Unternehmens Lilly Deutschland steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen.

Wie das Unternehmen aus Bad Homburg mitgeteilt hat, bekamen die beiden Hauptpreisträger jeweils 2600 Euro. In der Kategorie medizinische Fachpresse erhielt die freie Medizinjournalistin Christine Vetter den Preis für ihren Artikel "Bipolare Störungen - manisch depressiv", der in der Zeitschrift ZM Zahnärztliche Mitteilungen erschienen ist.

In der selben Kategorie ist Dr. Eberhard J. Wormer, ebenfalls freier Medizinjournalist, mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet worden, und zwar für seine kommentierte Online-Edition "Bipolar-Klassiker im Internet - Kraeplin online - das manisch-depressive Irresein".

In der Kategorie Publikumspresse erhielt Dr. Ulrike Schäfer den Preis für ihr Buch "Auf und Ab der Gefühle", einen Ratgeber für Angehörige und Betroffene. Die Journalistin Anke Nolte bekam für ihren Artikel "Zwischen Himmel und Hölle", Bonner Generalanzeiger, den Ehrenpreis in dieser Kategorie.

Mit dem "Medienpreis Bipolar" werden nach Angaben des Unternehmens journalistisches Engagement und verantwortungsbewußte Rechercheprojekte gewürdigt. Im vergangenen Jahr hat Thomas Müller von der "Ärzte Zeitung" die Auszeichnung erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »