Ärzte Zeitung, 25.08.2004

Aufklärung hilft Kindern psychisch kranker Eltern

BERLIN (gvg). Wenn in einer Familie ein Elternteil psychisch krank ist, dann ist für die Kinder das Risiko, ebenfalls psychisch auffällig zu werden, stark erhöht. Werden die Kinder über die Erkrankung der Eltern aufgeklärt und haben sie eine feste Bezugsperson, dann ist die psychische Entwicklung meist normal.

Etwa jedes zehnte Kind von psychisch kranken Eltern wird selbst psychisch krank, sagte der Kinder- und Jugendpsychiater Professor Helmut Remschmidt auf dem Weltkongreß für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Berlin. Wenn es aber gelinge, den Kindern trotz der Schwierigkeiten der Eltern ein stabiles soziales Umfeld zu bieten, entwickeln sie sich meist völlig normal.

Entscheidend sei es, die Kinder über die Erkrankung der Eltern aufzuklären. Vor allem Schizophrenie-Episoden und Zwangstörungen der Eltern seien für Kinder sehr schwer einzuordnen, weil sie der eigenen Erfahrungswelt sehr fremd sind. Mit depressiven Episoden ihrer Eltern könnten Kinder dagegen in der Regel besser umgehen, weil die Kinder das Gefühl der Traurigkeit selbst kennen, sagte Remschmidt.

Wichtig sei zudem eine feste Bezugsperson, die für die Kinder auch dann da ist, wenn die Eltern eine schwere Krankheitsepisode haben oder gar in eine Klinik müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »