Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Neuroleptikum läßt Stotterer klarer sprechen

IRVINE (mut). Eine Therapie mit dem atypischen Neuroleptikum Olanzapin (Zyprexa®) kann offenbar Menschen helfen, die stottern.

Darauf deuten die Ergebnisse einer Pilotstudie mit 24 Patienten von US-Forschern aus Irvine (Ann Clin Psych 16, 2004, 63). Die Patienten erhielten zwölf Wochen täglich 2,5 bis 5 mg Olanzapin oder Placebo.

Der Erfolg der Therapie wurde mit drei Symptomskalen gemessen. Je nach Symptomskala ging mit Olanzapin der Punktwert - ein Maß für die schwere der Symptome - um ein Viertel bis ein Drittel zurück. Mit Placebo nahm der Wert nur zwischen ein und 14 Prozent ab.

Beim Stottern kommt es in bestimmten Hirnregionen zu einer Überaktivität des dopaminergen Transmittersystems. Neuroleptika dämpfen bekanntlich die dopaminerge Aktivität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »