Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Bald Atomoxetin für die Behandlung beim ADHS

BERLIN (gvg). In den USA ist der selektive Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer Atomoxetin bereits seit drei Jahren zur Therapie von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) erhältlich. In den nächsten Monaten soll die Arznei auch nach Deutschland kommen.

"Die Substanz ist eine attraktive Ergänzung der Behandlungsmöglichkeiten bei ADHS, weil sie nur einmal täglich gegeben wird und von den Kindern deswegen nicht während der Schulzeit eingenommen werden muß", sagte Dr. Louise Levine, Forschungsdirektorin beim Unternehmen Lilly, das die neue Substanz als Strattera® vermarktet. In den Zulassungsstudien sei Atomoxetin gut verträglich gewesen und ohne Einfluß auf das Wachstum und die Entwicklung der Körpergröße geblieben.

Atomoxetin hat einen neuartigen Wirkmechanismus, wie Dr. Jeffrey Newcorn vom Mount Sinai Medical Center in New York auf dem Weltkongreß für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Berlin sagte. Anders als das unspezifischere Standardtherapeutikum Methylphenidat wirke es wahrscheinlich selektiv durch eine Hemmung der zellulären Wiederaufnahme von Noradrenalin im Gehirn.

In einer in Berlin vorgestellten Studie ist der langfristige Nutzen von Atomoxetin bestätigt worden: Bei 197 Kindern verbesserte die Substanz die ADHS-Symptome signifikant besser als Placebo. Dabei ließ sich eine Wirkung bis in die Abendstunden nachweisen, wenn die Tablette morgens eingenommen worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »