Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Ältere denken einfach anders

Junge Menschen machen mehr Fehler als ältere

DORTMUND (ug). Nicht alles wird im Alter schlechter. Hirnforscher vom Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) haben jetzt herausgefunden, daß ältere Menschen manchmal sogar schneller denken als jüngere. Ältere denken einfach anders.

Bei den Tests verglichen die Wissenschaftler um Dr. Michael Falkenstein Reaktionsfähigkeit und -zeit von älteren Menschen zwischen 55 und 65 Jahren und jüngeren zwischen 18 bis 28 Jahren. Insgesamt 55 Probanden wurden untersucht. Sie mußten per Tastenklick auf Aufgaben reagieren, währenddessen wurde ein EEG abgeleitet.

Nach einem Fehler zögerten ältere Probanden bei der nächsten Aufgabe etwas länger, sie machten aber so insgesamt weniger Fehler als die jüngeren. "Sie lernen mehr aus ihren Fehlern", sagt Falkenstein.

Die Reaktionszeiten werden im Alter länger, das war zu erwarten. Doch die Verzögerung liegt vor allem zwischen der Entscheidung für eine Reaktion und ihrer motorischen Ausführung. Die Hirnstromdaten deuteten darauf hin, daß dies eine Strategie sein könnte, die Reaktionsschwelle zu erhöhen. Ältere seien vorsichtiger, sagt Falkenstein. Bei der Studie zeigten ältere Teilnehmer zudem eine leichte Verzögerung bei der Reizwahrnehmung. Diese konnte aber durch eine entsprechende Beschleunigung des Entscheidungsprozesses wieder kompensiert werden. Falkenstein meint, ein Teil des Denkvorgangs laufe sogar schneller ab als bei Jüngeren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »