Ärzte Zeitung, 22.10.2004

Hypotheken gefährden die Gesundheit

LONDON (ast). Was viele Hausbesitzer längst wissen, ist jetzt auch wissenschaftlich bewiesen: Hypotheken sind Gift für die Gesundheit. Die Sorge um Rückzahlungen und der mit dem Immobilienbesitz einhergehende tägliche Streß machen krank.

Hausbesitzer mit Hypotheken leiden laut einem neuen Report des britischen Ärztebundes (British Medical Association, BMA) überdurchschnittlich häufig an Angstzuständen und Streß.

"Die Angst, mit der Zahlung der Hypothekenzinsen in Verzug zu kommen und möglicherweise das Haus zu verlieren, sind große Streßfaktoren, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken", stellte Professor Roger Burrows (Universität York) fest. Professor Burrows ist Mit-Autor der BMA-Studie "Housing and Health".

Demnach trinken und rauchen Hausbesitzer mehr, ihr Eheleben und ihre Partnerschaften leiden und das ständige An-die-Hypothek-Denken führe zu Konzentrationsmängeln, was nicht zuletzt die Unfallgefahr steigere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »