Ärzte Zeitung, 15.11.2004

Studie mit Mycophenolat bei Myasthenia gravis

NEU-ISENBURG (eb). Das Immunsuppressivum Mycophenolat Mofetil wird jetzt in einer Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie bei Patienten mit Myasthenia gravis geprüft. Das hat das Unternehmen Aspreva Pharmaceuticals bekanntgegeben. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr von dem Hersteller Hoffmann-La Roche die Rechte zur Weiterentwicklung und Vermarktung von Mycophenolat bei allen Autoimmunkrankheiten erworben.

Nach Angaben von Professor Marc de Baets aus Maastricht soll mit der Studie geprüft werden, ob mit dem Immunsuppressivum die Dosis oraler Steroide verringert werden kann und ob es verträglicher als andere derzeit verwendete Medikamente ist.

Bei der Autoimmunkrankheit Myasthenia gravis werden Antikörper gebildet, die die neuronale Kommunikation beeinträchtigen und so Muskellähmungen hervorrufen. Zu den Therapien gehören Cholinesterase-Hemmer, Immunglobulin G, Plasmaaustausch, Thymektomie sowie die Langzeitimmunsuppression.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »