Ärzte Zeitung, 21.12.2004

Prion-Proteine stören neuronale Kommunikation

WASHINGTON (mut). Absterbende Gehirnzellen sind nicht die Ursache für die schweren neurologischen Symptome bei Prion-Erkrankungen wie BSE oder der Creutzfeldt-Jakob. Offenbar verursacht eine Akkumulation von pathogenen Prion-Proteinen in Nervenzellen vor allem Schäden an den Nervensynapsen.

Darauf deuten Ergebnisse von US-Forschern aus Washington (PNAS online). Die Forscher hatten Mäuse gentechnisch so verändert, daß keine Apoptose der Nervenzellen mehr möglich war. Zwar überlebten die Nervenzellen der Mäuse nach einer Prion-Infektion, dennoch bekamen die Tiere schwere neurologische Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »