Ärzte Zeitung, 21.12.2004

Prion-Proteine stören neuronale Kommunikation

WASHINGTON (mut). Absterbende Gehirnzellen sind nicht die Ursache für die schweren neurologischen Symptome bei Prion-Erkrankungen wie BSE oder der Creutzfeldt-Jakob. Offenbar verursacht eine Akkumulation von pathogenen Prion-Proteinen in Nervenzellen vor allem Schäden an den Nervensynapsen.

Darauf deuten Ergebnisse von US-Forschern aus Washington (PNAS online). Die Forscher hatten Mäuse gentechnisch so verändert, daß keine Apoptose der Nervenzellen mehr möglich war. Zwar überlebten die Nervenzellen der Mäuse nach einer Prion-Infektion, dennoch bekamen die Tiere schwere neurologische Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »