Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Expertenrat für Hausärzte

Hotline für Helfer traumatisierter Opfer eingerichtet

NEU-ISENBURG (Smi). Wenn traumatisierte Patienten in die Hausarztpraxis kommen, stellt das die Ärzte vor ganz besondere Herausforderungen - gleich, ob es um häusliche Gewalt, einen Überfall oder die Folgen einer Naturkatastrophe geht. Jetzt gibt es eine Hotline, bei der Helfer traumatisierter Opfer selbst Hilfe erfahren.

Eingerichtet wurde die Hotline von der neu gegründeten Catania GmbH, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Versorgung und Betreuung traumatisierter Opfer zu verbessern und zu deren Gründungmitgliedern unter anderem Bundesärztekammerpräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe gehört. Finanziell gefördert wird das Angebot vom Berliner Generika-Unternehmen CT Arzneimittel.

Ab sofort stehen unter der Telefonnummer 0180-202 5 202 (12 Cent pro Anruf) von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr klinische Experten für traumatisierte Opfer all jenen Ärzten mit Rat und Tat zur Seite, die Unterstützung bei der Betreuung ihrer Patienten benötigen. Die Hilfe umfaßt Fragen zur Anamnese, Diagnostik und Therapie.

Telefonnummer 0180-202 5 202 (12 Cent pro Anruf) von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »