Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Psychisch kranke Ältere sind Kongreß-Thema

Tagung in Kürze in Frankfurt

FRANKFURT / MAIN (eb). "Therapie bei Depressionen", "Interdisziplinäre Balintgruppe" und "Betreuung der Angehörigen Demenz-Kranker" - das sind Themen von Fortbildungsveranstaltungen, die bei der 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP) in Frankfurt / Main auf dem Programm stehen.

Auch "Schlaf im Alter" ist ein Fortbildungs-Thema der Tagung. Dabei wird etwa diskutiert, inwieweit Medikamente und somatische Erkrankungen den Schlaf Älterer beeinträchtigen können, wie schlafassoziierte Störungen wie das Schlaf-Apnoe-Syndrom diagnostiziert werden, und es gibt auch Therapie-Tips, etwa zur Anwendung der Lichttherapie.

Das wissenschaftliche Programm und die Fortbildungsveranstaltungen werden vom 16. bis zum 19. Februar an der Fachhochschule in Frankfurt / Main stattfinden. Geplant ist aber auch ein öffentlicher Vortrag zum Thema "Kindheiten im II. Weltkrieg und ihre Folgen für die Gesundheit im Alter" am 17. Februar ab 20.15 Uhr im Audimax der FH, teilt die DGGPP mit.

Weitere Informationen zur DGGPP-Jahrestagung, Programm und Anmeldung: im Web unter www.dggpp.de oder unter Telefon: 030 / 67 41 -30 01.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »