Ärzte Zeitung, 09.02.2005

Sind Retroviren Ursache von ALS?

LONDON (mut). Retroviren sind möglicherweise bei der Entstehung von amyotropher Lateralsklerose (ALS) von Bedeutung. Britische Forscher fanden in einer Untersuchung bei der Hälfte der ALS-Patienten erhöhte Serum-Konzentrationen des Enzyms Reverse Transkriptase.

In der Studie haben Forscher von der Universität London 30 ALS-Patienten, 14 Blutsverwandte der Patienten, sowie 16 Ehepartner und 28 weitere, nicht mit den Erkrankten verwandte Personen auf das Enzym Reverse Transkriptase im Serum untersucht. Das Enzym ist eine Marker für die Aktivität von Retroviren.

Das Ergebnis der Studie: Bei jedem zweiten ALS-Patienten und bei über 40 Prozent der Personen, die mit den Patienten blutsverwandt waren, konnte Reverse Transkriptase im Serum nachgewiesen werden. Bei den Personen, die mit den ALS-Kranken verheiratet waren, ließ sich jedoch nur bei 13 Prozent das Enzym nachweisen, bei den anderen, nicht verwandten Personen nur bei 18 Prozent (Neurology 64, 2005, 454). Die Forscher vermuten, daß ein vererbbares Retrovirus an der Entstehung von ALS beteiligt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »