Ärzte Zeitung, 14.02.2005

7-Tesla-Tomograph in Betrieb

Stärkstes europäisches MRT-Gerät steht in Magdeburg

MAGDEBURG (dpa). Der stärkste Kernspintomograph Europas ist am vergangenen Freitag in Magdeburg erstmals an Menschen getestet worden. Wissenschaftler wollen mit Hilfe des Gerätes neurologische Erkrankungen wie Morbus Alzheimer, Multiple Sklerose und Epilepsie erforschen.

Durch den neuen Tomographen am Leibniz-Institut für Neurobiologie können sie auch sehr schwache Hirnsignale analysieren und so genauere Informationen über Anatomie und Funktion des Gehirns und über den Hirnstoffwechsel bekommen.

Kernstück der 9,2 Millionen Euro teuren Anlage ist ein vier Meter langer und 32 Tonnen schwerer Ganzkörper-Magnet. Das erzeugte Magnetfeld hat eine Stärke von 7 Tesla und ist damit 140 000 Mal stärker als das der Erde.

Kernspintomographen mit dieser Technologie wurden nach Angaben des Magdeburger Instituts bislang nur in den USA genutzt. Gängig sind Kernspintomographen mit 1,5 bis 3 Tesla Stärke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »