Ärzte Zeitung, 14.02.2005

7-Tesla-Tomograph in Betrieb

Stärkstes europäisches MRT-Gerät steht in Magdeburg

MAGDEBURG (dpa). Der stärkste Kernspintomograph Europas ist am vergangenen Freitag in Magdeburg erstmals an Menschen getestet worden. Wissenschaftler wollen mit Hilfe des Gerätes neurologische Erkrankungen wie Morbus Alzheimer, Multiple Sklerose und Epilepsie erforschen.

Durch den neuen Tomographen am Leibniz-Institut für Neurobiologie können sie auch sehr schwache Hirnsignale analysieren und so genauere Informationen über Anatomie und Funktion des Gehirns und über den Hirnstoffwechsel bekommen.

Kernstück der 9,2 Millionen Euro teuren Anlage ist ein vier Meter langer und 32 Tonnen schwerer Ganzkörper-Magnet. Das erzeugte Magnetfeld hat eine Stärke von 7 Tesla und ist damit 140 000 Mal stärker als das der Erde.

Kernspintomographen mit dieser Technologie wurden nach Angaben des Magdeburger Instituts bislang nur in den USA genutzt. Gängig sind Kernspintomographen mit 1,5 bis 3 Tesla Stärke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »