Ärzte Zeitung, 22.02.2005

FUNDSACHE

Größe allein bringt’s nicht - beim Gehirn

Größer ist nicht unbedingt besser - zumindest trifft das auf das menschliche Gehirn zu, wie ein US-Wissenschaftler einem Bericht des britischen Nachrichtensenders BBC zufolge herausgefunden hat.

Im Vergleich zu dem Gehirn unserer primitiven Vorfahren besitzt das Organ des heutigen Menschen die dreifache Größe. Trotzdem kann das Hirn-Wachstum im Laufe der Jahrtausende nicht allein als Ursache unserer höheren Intelligenz gewertet werden, legt Professor William Calvin von der Washington University in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri dar.

Als Beleg für seine These führt Calvin die Tatsache an, daß sich die Technik der Werkzeugherstellung gerade in den Phasen der größten Hirnentwicklung nicht verbessert habe. Bereits vor 200 000 Jahren sei der Homo sapiens in Afrika aufgetaucht, aber erst 150 000 Jahre später seien eine komplexe Sprache, logische Verknüpfungen sowie eine strukturierte Musik entstanden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »