Ärzte Zeitung, 22.02.2005

FUNDSACHE

Größe allein bringt’s nicht - beim Gehirn

Größer ist nicht unbedingt besser - zumindest trifft das auf das menschliche Gehirn zu, wie ein US-Wissenschaftler einem Bericht des britischen Nachrichtensenders BBC zufolge herausgefunden hat.

Im Vergleich zu dem Gehirn unserer primitiven Vorfahren besitzt das Organ des heutigen Menschen die dreifache Größe. Trotzdem kann das Hirn-Wachstum im Laufe der Jahrtausende nicht allein als Ursache unserer höheren Intelligenz gewertet werden, legt Professor William Calvin von der Washington University in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri dar.

Als Beleg für seine These führt Calvin die Tatsache an, daß sich die Technik der Werkzeugherstellung gerade in den Phasen der größten Hirnentwicklung nicht verbessert habe. Bereits vor 200 000 Jahren sei der Homo sapiens in Afrika aufgetaucht, aber erst 150 000 Jahre später seien eine komplexe Sprache, logische Verknüpfungen sowie eine strukturierte Musik entstanden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »