Ärzte Zeitung, 03.03.2005

BUCHTIP

Arzneitherapie in der Neurologie

Wenn die Entscheidung gefallen ist, bei neurologischen Krankheiten medikamentös zu behandeln, stellt sich die Frage, welche Arzneien geeignet sind, welche Kontraindikationen beachtet werden müssen und welche unerwünschten Wirkungen auftreten können. An dieser Stelle setzt das Buch "Neurologische Pharmakotherapie" an.

Es ist bewußt zwischen einem pharmakologischen und einem klinischen Lehrbuch angesiedelt und kann Ärzten bei der Therapie-Entscheidung eine wichtige Hilfe sein. Dabei wird viel Wert auf Vollständigkeit gelegt: So werden nicht nur die am häufigsten verwendeten Arzneien beschrieben, sondern etwa 90 Prozent der in der Roten Liste befindlichen Medikamente für neurologische Indikationen.

Die Kapitel des Buches sind entsprechend nach Arzneimittel-Indikationen gegliedert. So gibt es etwa Kapitel zur Therapie mit Antiparkinson-Mitteln, zu Therapie mit Antiepileptika oder zur Schmerztherapie. Ziele und Erfolgsaussichten, aber auch Grenzen für die jeweilige Indikation werden erläutert. Die Autoren stellen Wirkprinzipien und Therapiekonzepte vor, verzichten dabei aber auf fixe Schemata. (mut)

Johannes M. Fox, Johannes Jörg (Hrsg.): Neurologische Pharmakotherapie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2004. 476 Seiten, 20 Abbildungen, 210 Tabellen, ISBN 3-13-128631-8, Preis: 99,95 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »