Ärzte Zeitung, 13.04.2005

Toxin aus Cyanobakterien kann Hirnzellen töten

Mögliche Ursache für neurodegenerative Krankheiten

Blumenförmige Kolonie von Trichodesmium-Bakterien, die ein Neurotoxin produzieren. Foto: Paul A. Cox/PNAS

KALAHEO (mut). Erkranken einige Patienten an Alzheimer und Parkinson, weil sie sich mit einem Bakterien-Toxin vergiften? Ganz abwegig ist der Gedanke nicht.

Denn die meisten Cyanobakterien produzieren ein starkes Neurotoxin, berichten jetzt US-Forscher aus Hawaii online in der Zeitschrift "PNAS". Solche Bakterien können plötzlich massenhaft an Küsten aufblühen und sich in Pflanzen und Tieren anreichern.

Auf der Pazifik-Insel Guam konzentriert sich das Toxin mit der Bezeichnung ß-N-Methylamino-L-Alanin (BMAA) vor allem in Flughunden, die von den dortigen Ureinwohnern verspeist werden. Bei diesen Menschen gibt es eine hohe Rate eines neurodegenerativen Syndroms mit Alzheimer- und Parkinson-Symptomen.

Und in den Gehirnen von Alzheimer-Kranken wurde kürzlich in einer kanadischen Studie post mortem ebenfalls BMAA entdeckt, nicht aber bei Personen mit anderen Todesursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »