Ärzte Zeitung, 13.04.2005

Toxin aus Cyanobakterien kann Hirnzellen töten

Mögliche Ursache für neurodegenerative Krankheiten

Blumenförmige Kolonie von Trichodesmium-Bakterien, die ein Neurotoxin produzieren. Foto: Paul A. Cox/PNAS

KALAHEO (mut). Erkranken einige Patienten an Alzheimer und Parkinson, weil sie sich mit einem Bakterien-Toxin vergiften? Ganz abwegig ist der Gedanke nicht.

Denn die meisten Cyanobakterien produzieren ein starkes Neurotoxin, berichten jetzt US-Forscher aus Hawaii online in der Zeitschrift "PNAS". Solche Bakterien können plötzlich massenhaft an Küsten aufblühen und sich in Pflanzen und Tieren anreichern.

Auf der Pazifik-Insel Guam konzentriert sich das Toxin mit der Bezeichnung ß-N-Methylamino-L-Alanin (BMAA) vor allem in Flughunden, die von den dortigen Ureinwohnern verspeist werden. Bei diesen Menschen gibt es eine hohe Rate eines neurodegenerativen Syndroms mit Alzheimer- und Parkinson-Symptomen.

Und in den Gehirnen von Alzheimer-Kranken wurde kürzlich in einer kanadischen Studie post mortem ebenfalls BMAA entdeckt, nicht aber bei Personen mit anderen Todesursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »