Ärzte Zeitung, 15.06.2005

Familien von Aphasikern gründen Netzwerk

WÜRZBURG (ras). Gefangen im eigenen Körper, Probleme beim Sprechen, Verlust der Kenntnisse im Lesen, Schreiben und Rechnen. Jährlich erkranken bundesweit rund 3000 Kinder an Aphasie.

Um diesen Betroffenen künftig besser helfen zu können, ist in Würzburg das erste bundesweite Netzwerk für Familien gegründet worden. Zugleich steht auch erstmals die Internetseite www.aphasiker-kinder.de zur Verfügung, auf der sich die insgesamt rund 40 000 betroffenen Kinder und jungen Menschen mit Aphasie informieren können.

"Diese Kinder sind bisher vergessen worden", sagt der Geschäftsführer des Bundesverbands Aphasie, Christoph Petschenka. Über das Netzwerk können sich nicht nur Familien, sondern auch die Ärzte informieren. Petschenka hofft, daß die Mediziner diese Möglichkeiten auch nutzen, denn auch bei "vielen Ärzten gibt es noch Informationsdefizite."

Weitere Informationen beim Bundesverband Aphasie, Wenzelstr. 19, 97084 Würzburg, Telefon: 0931/250 1300; E-Mail: info@aphasiker.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »