Ärzte Zeitung, 15.06.2005

Familien von Aphasikern gründen Netzwerk

WÜRZBURG (ras). Gefangen im eigenen Körper, Probleme beim Sprechen, Verlust der Kenntnisse im Lesen, Schreiben und Rechnen. Jährlich erkranken bundesweit rund 3000 Kinder an Aphasie.

Um diesen Betroffenen künftig besser helfen zu können, ist in Würzburg das erste bundesweite Netzwerk für Familien gegründet worden. Zugleich steht auch erstmals die Internetseite www.aphasiker-kinder.de zur Verfügung, auf der sich die insgesamt rund 40 000 betroffenen Kinder und jungen Menschen mit Aphasie informieren können.

"Diese Kinder sind bisher vergessen worden", sagt der Geschäftsführer des Bundesverbands Aphasie, Christoph Petschenka. Über das Netzwerk können sich nicht nur Familien, sondern auch die Ärzte informieren. Petschenka hofft, daß die Mediziner diese Möglichkeiten auch nutzen, denn auch bei "vielen Ärzten gibt es noch Informationsdefizite."

Weitere Informationen beim Bundesverband Aphasie, Wenzelstr. 19, 97084 Würzburg, Telefon: 0931/250 1300; E-Mail: info@aphasiker.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »