Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Farbstoff der Substantia nigra entschlüsselt

NEU-ISENBURG (eb). Wissenschaftlern der Universitäten in Bochum und Würzburg haben die Zusammensetzung des schwarzen Farbstoffes (Neuromelanin) der Substantia nigra im Gehirn entschlüsselt.

Aufgrund der Proteinstruktur des Neuromelanins folgern die Kollegen, daß das Pigment, anders als bislang vermutet, kein Abfallprodukt ist, an dem Nervenzellen zugrunde gehen.

Den Forschern ist es erstmals gelungen, intakte Pigmentgranula aus menschlichen Gehirnen zu isolieren. Das Gewebe erhielten sie von der Österreichisch-Deutschen Hirnbank ("Molecular & Cellular Proteomics 4, 2005, 945). Jetzt soll erforscht werden, welche Funktionen Neuromelanin hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »