Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Farbstoff der Substantia nigra entschlüsselt

NEU-ISENBURG (eb). Wissenschaftlern der Universitäten in Bochum und Würzburg haben die Zusammensetzung des schwarzen Farbstoffes (Neuromelanin) der Substantia nigra im Gehirn entschlüsselt.

Aufgrund der Proteinstruktur des Neuromelanins folgern die Kollegen, daß das Pigment, anders als bislang vermutet, kein Abfallprodukt ist, an dem Nervenzellen zugrunde gehen.

Den Forschern ist es erstmals gelungen, intakte Pigmentgranula aus menschlichen Gehirnen zu isolieren. Das Gewebe erhielten sie von der Österreichisch-Deutschen Hirnbank ("Molecular & Cellular Proteomics 4, 2005, 945). Jetzt soll erforscht werden, welche Funktionen Neuromelanin hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »