Ärzte Zeitung, 19.09.2005

Neues Mittel in Sicht gegen RLS

NEU-ISENBURG (eb). Das Präparat Adartrel® mit dem Wirkstoff Ropinirol hat eine wichtige Hürde für die Zulassung in Europa zur Therapie bei mittelschwerem bis schwerem idiopathischem Restless-legs-Syndrome (RLS) genommen.

Wie das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) mitteilt, hat das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) den Zulassungs-Antrag positiv bewertet. Der Dopamin-Agonist Ropinirol ist in Deutschland von GSK bereits als ReQuip® zur Therapie bei Morbus Parkinson auf dem Markt. In den USA ist das Medikament bereits gegen RLS zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »