Ärzte Zeitung, 22.09.2005

Medienpreis Bipolar verliehen

Vier Journalisten für Beiträge über bipolare Erkrankungen ausgezeichnet

BAD HOMBURG (eb). Mit dem Medienpreis Bipolar 2004 hat das Unternehmen Lilly vier Journalisten aus der Fachpresse und der Publikumspresse geehrt.

Verleihung des Medienpreis Bipolar durch den Fernsehjournalisten Klaus-Peter Siegloch. Von links: Klaus-Peter Siegloch, Susanne Poelchau, Daniel Schunke, Dr. Eberhard Wormer, Dr. Nick Schulze-Solce (Lilly), Dr. Heinz Grunze (DGBS). Foto: Lilly

Dr. Eberhard Wormer erhielt den Preis in der Kategorie medizinische Fachpresse für seinen Artikel "Bipolare Erkrankung: Im Sog der Emotionen" in der Zeitschrift "NaturaMed". Hilmar Schunke wurde als Ehrenpreisträger für einen Beitrag in der Zeitschrift "ZNS & Schmerz" ausgezeichnet.

In der Kategorie Publikumspresse erhielt Susanne Poelchau für einen Hörfunkbeitrag im Bayerischen Rundfunk den Hauptpreis, Gabriele Hellwig den Ehrenpreis für einen Artikel in der Zeitschrift "mach mal Pause".

Der Preis steht unter der Schirmherschaft der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS). Die Hauptpreise sind mit jeweils 2600 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »