Ärzte Zeitung, 22.09.2005

Medienpreis Bipolar verliehen

Vier Journalisten für Beiträge über bipolare Erkrankungen ausgezeichnet

BAD HOMBURG (eb). Mit dem Medienpreis Bipolar 2004 hat das Unternehmen Lilly vier Journalisten aus der Fachpresse und der Publikumspresse geehrt.

Verleihung des Medienpreis Bipolar durch den Fernsehjournalisten Klaus-Peter Siegloch. Von links: Klaus-Peter Siegloch, Susanne Poelchau, Daniel Schunke, Dr. Eberhard Wormer, Dr. Nick Schulze-Solce (Lilly), Dr. Heinz Grunze (DGBS). Foto: Lilly

Dr. Eberhard Wormer erhielt den Preis in der Kategorie medizinische Fachpresse für seinen Artikel "Bipolare Erkrankung: Im Sog der Emotionen" in der Zeitschrift "NaturaMed". Hilmar Schunke wurde als Ehrenpreisträger für einen Beitrag in der Zeitschrift "ZNS & Schmerz" ausgezeichnet.

In der Kategorie Publikumspresse erhielt Susanne Poelchau für einen Hörfunkbeitrag im Bayerischen Rundfunk den Hauptpreis, Gabriele Hellwig den Ehrenpreis für einen Artikel in der Zeitschrift "mach mal Pause".

Der Preis steht unter der Schirmherschaft der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS). Die Hauptpreise sind mit jeweils 2600 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »