Ärzte Zeitung, 22.09.2005

Medienpreis Bipolar verliehen

Vier Journalisten für Beiträge über bipolare Erkrankungen ausgezeichnet

BAD HOMBURG (eb). Mit dem Medienpreis Bipolar 2004 hat das Unternehmen Lilly vier Journalisten aus der Fachpresse und der Publikumspresse geehrt.

Verleihung des Medienpreis Bipolar durch den Fernsehjournalisten Klaus-Peter Siegloch. Von links: Klaus-Peter Siegloch, Susanne Poelchau, Daniel Schunke, Dr. Eberhard Wormer, Dr. Nick Schulze-Solce (Lilly), Dr. Heinz Grunze (DGBS). Foto: Lilly

Dr. Eberhard Wormer erhielt den Preis in der Kategorie medizinische Fachpresse für seinen Artikel "Bipolare Erkrankung: Im Sog der Emotionen" in der Zeitschrift "NaturaMed". Hilmar Schunke wurde als Ehrenpreisträger für einen Beitrag in der Zeitschrift "ZNS & Schmerz" ausgezeichnet.

In der Kategorie Publikumspresse erhielt Susanne Poelchau für einen Hörfunkbeitrag im Bayerischen Rundfunk den Hauptpreis, Gabriele Hellwig den Ehrenpreis für einen Artikel in der Zeitschrift "mach mal Pause".

Der Preis steht unter der Schirmherschaft der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS). Die Hauptpreise sind mit jeweils 2600 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »