Ärzte Zeitung, 26.09.2005

Auch gereinigtes Botulinumtoxin mindert Spastik

WIESBADEN (ner). Das neue gereinigte Botulinumtoxin-A-Präparat Xeomin® enthält keine Komplexproteine, die als Ursache für eine unerwünschte Antikörperbildung gelten. Im Vergleich mit einem klassischen Präparat ist die Wirksamkeit aber identisch.

Die Antikörperbildung kann bei der oft notwendigen dauerhaften Botulinumtoxin-Behandlung für Patienten das Aus für die Therapie bedeuten. Dies treffe besonders auf Patienten mit zervikaler Dystonie zu, sagte Privatdozent Dr. Dirk Dressler von der Universitätsklinik in Rostock.

Außerdem kann die Antikörperbildung bei der Dosisfindung zu Problemen führen sowie häufige Re-Injektionen (kürzer als in 12-Wochen-Intervallen) erforderlich machen, wie Dressler beim Neurologen-Kongreß gesagt hat. Das erst seit kurzem zugelassene Botulinumtoxin-Präparat enthalte nur noch die biologisch aktive Neurotoxinkomponente Apotoxin, versicherte Dressler bei einer vom Unternehmen Merz unterstützten Veranstaltung.

Zusätzliche Komplexproteine, die als Ursache für die Immunreaktionen mancher Patienten gelten sowie nicht-toxische Begleitproteine wurden entfernt. In mehreren doppelblinden und randomisierten klinischen Studien hat sich das Präparat als ebenso wirksam und verträglich erwiesen wie das Vergleichspräparat Botox®, etwa in einer Studie mit 256 Blepharospasmus-Patienten.

Das sei auch in der bis jetzt größten klinischen Studie zur Botulinumtoxin-Therapie mit insgesamt 463 Patienten mit zervikaler Dystonie mit dominierender rotatorischer Komponente so gewesen: Dabei gingen nach mindestens zwei Behandlungsserien mit beiden Präparaten die Spastik sowie die Schmerzen zurück, gemessen etwa anhand einer visuellen Analogskala, sagte Professor Reiner Benecke aus Rostock.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »