Ärzte Zeitung, 26.09.2005

Stammzellen gegen die Degeneration von Nervenzellen

WIESBADEN (eb). Forscher hoffen, künftig mit Stammzellen Gehirngewebe ersetzen zu können, das durch Erkrankungen geschädigt ist. Neue Wege, mit Stammzellen neurodegenerative Erkrankungen zu heilen, werden beim Neurologiekongreß in Wiesbaden diskutiert.

"Wir wissen heute, daß es in mehreren Gehirnregionen Stammzellen gibt, die als Reaktion auf eine Schädigung neue Nervenzellen bilden", sagt der Neurologe Dr. Günter Höglinger von der Universitätsklinik Marburg. Das Dogma, im erwachsenen Gehirn bildeten sich keine neuen Nervenzellen, ist heute endgültig gefallen", betont Höglinger.

Solche endogenen Stammzellen sind neuen Untersuchungen zufolge auch mit Pharmaka beeinflußbar. Kongreßpräsident Professor Wolfgang Oertel aus Marburg hat herausgefunden, daß der Botenstoff Dopamin die Produktion von neuen Nervenzellen durch Gehirn-eigene Stammzellen anregt.

Mittlerweile sind weitere Faktoren identifiziert worden, die die Nervenzell-Neubildung im Gehirn steuern. "Es zeichnet sich damit die Möglichkeit ab, geschädigtes Gehirngewebe zu reparieren," so Höglinger.

Die Wissenschaftler setzen ihre Hoffnungen auch auf embryonale Stammzellen. Ebenso sind Blut-Stammzellen aus dem Knochenmark in das Interesse von Neurowissenschaftlern geraten, da diese Zellen bei Schädigungen in das ZNS einwandern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »