Ärzte Zeitung, 06.10.2005

"Materialistisches Weltbild Grund für Popularität der Hirnforschung"

Dortmunder Philosoph zur Hochkonjunktur der Hirnforschung / Dreiteilige Serie

NEU-ISENBURG (eb). Moderne Hirnforschung hat Hochkonjunktur, allem voran die These, der Wille sei nicht frei. Einer der Gründe für die derzeitige Attraktivität dieser Forschung in der Öffentlichkeit sei die Präsenz des materialistischen Weltbildes, sagt der Philosoph Professor Lutz Wingert aus Dortmund.

In diesem Weltbild gilt: Alles was es gibt, ist etwas Materielles, zum Beispiel Nervenbahnen und der elektrische Stromfluß zwischen Neuronen.

Und "mit dem Schwinden der Religion als einer Autorität, die Überzeugendes über die Natur zu sagen weiß, ist dieses materialistische Weltbild dominanter geworden", so Wingert in der ersten Folge der heute beginnenden dreiteiligen Serie der "Ärzte Zeitung". Wingert ist Professor für angewandte Philosophie an der Universität Dortmund.

Das materialistische Weltbild ist aber nach Ansicht von Wingert nicht der einzige Grund dafür, daß die Neurobiologie und die neuen Thesen zur Willensfreiheit derzeit so populär sind.

Ein weiterer Grund sei etwa auch die Anschaulichkeit klinischer Fallgeschichten und die Möglichkeit, Ausfallerscheinungen, zum Beispiel Gedächtnisschwund, präziser als früher diagnostizieren zu können. Der derzeitige Neuroboom habe nicht zuletzt auch wissenschaftspolitische Gründe.

Lesen Sie dazu auch:
Die schöne neue Welt der Neurowissenschaftler
Befürworter des Determinismus
Gegner des Determinismus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »