Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Neue Hörprothese macht es möglich, Musik zu hören

LONDON (ddp.vwd). Mit einer weiterentwickelten Hörprothese können gehörlose Menschen außer der gesprochenen Sprache bald auch Musik hören. Bislang sind Cochlea-Implantate auf das Verstehen von Sprache optimiert.

Der Geräteprototyp des Forschers Markys Cain vom britischen physikalischen Nationallabor NPL in Teddington ermöglicht es nun, den Frequenzbereich für das Hören zu erweitern und auf Gesprächssituationen sowie Musik variabel einzustellen. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" in seiner neuen Ausgabe.

Ein Cochlea-Implantat besteht im Wesentlichen aus einem miniaturisierten Mikrofon, das akustische Schwingungen in elektrische Impulse umwandelt. Diese Impulse werden an den Hörnerv weitergeleitet. Das neue Gerät kann man gezielt auf bestimmte Frequenzen einstellen. Von der Marktreife ist es aber noch mindestens zehn Jahre entfernt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »