Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Zellen, die nur Neues hören

Gehirnzellen entdeckt, die Hintergrundlärm filtern

CAMBRIDGE (ddp.vwd). Im Gehirn von Säugetieren gibt es Nervenzellen, die ausschließlich für das Registrieren neuer Geräusche zuständig sind. Auf diese Weise gelingt es dem Gehirn, unwichtigen Hintergrundlärm herauszufiltern.

Das haben spanische und amerikanische Neurowissenschaftler entdeckt, als sie einzelne Zellen im Gehirn von Ratten untersuchten. Die spezialisierten Hörnernervenzellen reagieren nicht auf sich wiederholende Laute, werden aber sofort aktiv, wenn sich zum Beispiel deren Tonlage verändert.

Da offenbar alle Wirbeltiere über diesen Zelltyp verfügen, kommt er mit größter Wahrscheinlichkeit auch bei Menschen vor, berichten Dr. Ellen Covey und ihre Kollegen von der Universität von Washington in Seattle im "European Journal of Neuroscience" (22, 005, 2879).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »