Ärzte Zeitung, 08.12.2005

KOMMENTAR

Gute Initiative für psychisch Kranke

Von Thomas Müller

In Europa hat jeder vierte eine psychische Störung. Von diesen Menschen wird wiederum nur ein Viertel behandelt, so das Ergebnis einer großen europäischen Analyse. Viele Menschen mit psychischen Erkrankungen werden darüber hinaus immer noch stigmatisiert.

Es gibt also gute Gründe, mehr für die seelische Gesundheit zu tun. Eine Initiative der Weltgesundheitsorganisation zur Förderung der psychischen Gesundheit ist daher ein wichtiger Schritt.

Eine wichtige Funktion, wenn es darum geht, psychisch Kranke gut zu versorgen, haben Hausärzte. Sie haben es aber bei Diagnose und Therapie nicht einfach. So fällt es vielen Patienten schwer, etwa aufgrund einer Depression oder eines Alkoholproblems, zum Arzt zu gehen, um nur eine der Schwierigkeiten zu nennen. Das relativiert etwas die Tatsache, daß nur ein Viertel der psychisch Kranken behandelt wird.

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitsunfähigkeit hat in der EU meist psychische Ursachen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »