Ärzte Zeitung, 08.12.2005

KOMMENTAR

Gute Initiative für psychisch Kranke

Von Thomas Müller

In Europa hat jeder vierte eine psychische Störung. Von diesen Menschen wird wiederum nur ein Viertel behandelt, so das Ergebnis einer großen europäischen Analyse. Viele Menschen mit psychischen Erkrankungen werden darüber hinaus immer noch stigmatisiert.

Es gibt also gute Gründe, mehr für die seelische Gesundheit zu tun. Eine Initiative der Weltgesundheitsorganisation zur Förderung der psychischen Gesundheit ist daher ein wichtiger Schritt.

Eine wichtige Funktion, wenn es darum geht, psychisch Kranke gut zu versorgen, haben Hausärzte. Sie haben es aber bei Diagnose und Therapie nicht einfach. So fällt es vielen Patienten schwer, etwa aufgrund einer Depression oder eines Alkoholproblems, zum Arzt zu gehen, um nur eine der Schwierigkeiten zu nennen. Das relativiert etwas die Tatsache, daß nur ein Viertel der psychisch Kranken behandelt wird.

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitsunfähigkeit hat in der EU meist psychische Ursachen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »