Ärzte Zeitung, 17.01.2006

BUCHTIP

Alles über Streß und seine Folgen

Streß kennt jeder, weil er es selber schon erlebt hat, aber die neurobiologischen Zusammenhänge kennen nur wenige. Und welche Folgen Streßreaktionen auf Körper und Psyche haben können, ist ebenfalls nicht jedem und umfassend bekannt. Einen schönen detaillierten Überblick über die Grundlagen von Streß und die Folgen bietet das Buch "Mensch im Streß - Psyche, Körper, Moleküle".

Es ist als interdisziplinäres Fachbuch angelegt, das sowohl für Ärzte, Biologen und Pharmakologen als auch für Gesundheitswissenschaftler und Psychotherapeuten konzipiert wurde. Selbst interessierte Laien können von dem Band profitieren.

Denn die Autoren haben den Hauptkapiteln kurze, leicht verständliche Zusammenfassungen vorangestellt. Vieles, was die Autoren im Zusammenhang mit Streß beschreiben, hat jeder Kollege schon irgendwo einmal gelesen, aber in einer solchen Synopse der komplexen Interaktionen wohl die wenigsten.

Eine Bereicherung des Buches sind die vielen als Exkurs bezeichneten und hervorgehobenen Abschnitte, mit deren Hilfe Wißbegierige tiefer in viele Details dringen können.

Eine hervorragende Hilfe für das Durcharbeiten des Buches ist der letzte Abschnitt, der einen guten Überblick bietet über das, was die Leser in dem Band erwartet. Die Autoren haben dazu die wichtigsten Fragen formuliert, etwa welche Stressoren es überhaupt gibt oder wie Menschen Stressoren wahrnehmen und Streß verarbeiten.

Zum einen finden sich zudem Angaben darüber, wo man detailliert Antworten dazu im Buch findet, und zum anderen erhält der Leser knappe Antworten zur ersten Orientierung. Ein gelungenes Werk zu einem spannenden Forschungsbereich! (ple)

Ludger Rensing, Michael Koch, Bernhard Rippe, Volkhard Rippe: Mensch im Stress - Psyche, Körper, Moleküle. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2006. 432 Seiten, 3 s/w Abbildungen, 125 farbige Abbildungen, 20 s/w Tabellen, ISBN 3-8274-1556-X, 39,50 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »