Ärzte Zeitung, 06.02.2006

BUCHTIP

Psychopharmaka bei Kindern

Die Psychopharmakotherapie bei Kindern und Jugendlichen ist in den vergangenen Jahren vor allem im Zusammenhang mit ADHS und Depressionen ins Gespräch gekommen. Doch das Spektrum der neuropsychiatrischen Störungen bei Kindern ist sehr viel breiter. Psychogene Eßstörungen, Enkopresis und Enuresis gehören dazu und fast alle neuropsychiatrischen Erkrankungen Erwachsener.

Die Autoren des Buches "Neuropsychopharmaka im Kindes- und Jugendalter" nähern sich diesen Themenkomplexen von der jeweils möglichen Pharmakotherapie her. Das ist zwar ein begrenzter, aber dennoch wichtiger Blickwinkel. Für jede Indikation werden Therapien vorgestellt und gegebenenfalls Problemkonstellationen benannt. Vor- und Nachteile der einzelnen Substanzen werden benannt und abgewogen. (gvg)

Manfred Gerlach, Andreas Warnke, Christoph Wewetzer (Hrsg.): Neuro-Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter. Springer-Verlag, Wien 2004, ISBN: 3-211-00825-X, 59,80 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »