Ärzte Zeitung, 06.02.2006

BUCHTIP

Psychopharmaka bei Kindern

Die Psychopharmakotherapie bei Kindern und Jugendlichen ist in den vergangenen Jahren vor allem im Zusammenhang mit ADHS und Depressionen ins Gespräch gekommen. Doch das Spektrum der neuropsychiatrischen Störungen bei Kindern ist sehr viel breiter. Psychogene Eßstörungen, Enkopresis und Enuresis gehören dazu und fast alle neuropsychiatrischen Erkrankungen Erwachsener.

Die Autoren des Buches "Neuropsychopharmaka im Kindes- und Jugendalter" nähern sich diesen Themenkomplexen von der jeweils möglichen Pharmakotherapie her. Das ist zwar ein begrenzter, aber dennoch wichtiger Blickwinkel. Für jede Indikation werden Therapien vorgestellt und gegebenenfalls Problemkonstellationen benannt. Vor- und Nachteile der einzelnen Substanzen werden benannt und abgewogen. (gvg)

Manfred Gerlach, Andreas Warnke, Christoph Wewetzer (Hrsg.): Neuro-Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter. Springer-Verlag, Wien 2004, ISBN: 3-211-00825-X, 59,80 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »