Ärzte Zeitung, 03.02.2006

Menschenzellen in Mäusehirnen

WASHINGTON (mut). Menschliche Nervenstammzellen sind nicht wählerisch: Sie tun auch in Mäusegehirnen das, was sie in Menschengehirnen tun - nämlich Nervenzellen bilden.

Menschliche Nervenstammzellen fühlen sich auch im Großhirn von Mäusen wohl: Dort entwickeln sie normale Nervenzellen (grün). Foto: A. Moutri/PNAS

Das stellten US-Forscher fest, nachdem sie in die Gehirne von Mäuseföten humane Nervenstammzellen injiziert hatten (PNAS 102, 2005, 18638). Die Zellen trugen zur normalen Entwicklung der Mäusegehirne bei.

Die Forscher wollten prüfen, wie sich transplantierte menschliche Stammzellen entwickeln - in Zukunft sollen daraus Therapien bei Parkinson oder Alzheimer entstehen. Ob die Mäuse mit den Menschen-Neuronen klüger waren als andere Mäuse, wird jedoch nicht berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »