Ärzte Zeitung, 03.02.2006

Menschenzellen in Mäusehirnen

WASHINGTON (mut). Menschliche Nervenstammzellen sind nicht wählerisch: Sie tun auch in Mäusegehirnen das, was sie in Menschengehirnen tun - nämlich Nervenzellen bilden.

Menschliche Nervenstammzellen fühlen sich auch im Großhirn von Mäusen wohl: Dort entwickeln sie normale Nervenzellen (grün). Foto: A. Moutri/PNAS

Das stellten US-Forscher fest, nachdem sie in die Gehirne von Mäuseföten humane Nervenstammzellen injiziert hatten (PNAS 102, 2005, 18638). Die Zellen trugen zur normalen Entwicklung der Mäusegehirne bei.

Die Forscher wollten prüfen, wie sich transplantierte menschliche Stammzellen entwickeln - in Zukunft sollen daraus Therapien bei Parkinson oder Alzheimer entstehen. Ob die Mäuse mit den Menschen-Neuronen klüger waren als andere Mäuse, wird jedoch nicht berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »