Ärzte Zeitung, 13.02.2006

BUCHTIP

Neurologie der Kognitionen

Schlaganfälle, Schädel-Hirn-Traumen, Hirntumoren und andere Hirnschädigungen bewirken nicht nur motorische und sensible Ausfälle, sondern stören auch kognitive Funktionen, etwa Orientierung, Sprache und Sprechen, Schreiben oder Gedächtnis.

Diesem Themenkreis der kognitiven Neurologie haben die Herausgeber Professor Hans-Otto Karnath aus Tübingen, Professor Wolfgang Hartje aus Bielefeld und Privatdozent Wolfram Ziegler aus München einen ganzen Band gewidmet, der in der Referenz-Reihe Neurologie (RNN) des Thieme-Verlages erschienen ist.

Jedes der 22 Kapitel widmet sich einer bestimmten kognitiven Funktion. Darin werden die klinische Symptomatik, die Pathophysiologie und Diagnostik sowie der Spontanverlauf dargestellt.

Zudem kann man die derzeit zur Verfügung stehenden Behandlungsoptionen nachlesen. Die Texte sind klar gegliedert, Wichtiges ist farbig unterlegt. Tabellen, Grafiken und Fotos mehren den praktischen Nutzen des Werkes. Wissenschaftlich Interessierte finden am Ende der Kapitel ausführliche Literaturangaben.

Das Buch richtet sich an Neurologen, Kollegen in der Facharztausbildung sowie all jene, die sich beruflich mit der Versorgung von Hirngeschädigten auseinandersetzen müssen. (ner)

Hans-Otto Karnath, Wolfgang Hartje, Wolfram Ziegler (Hrsg.): Kognitive Neurologie, Thieme-Verlag, Stuttgart 2005, 254 Seiten, 79,95 Euro. ISBN 3-13-136521-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »