Ärzte Zeitung, 07.04.2006

Scharfsehen auf Knopfdruck

Neue Linse aus Flüssigkristall für Nah- und Fernsicht

WASHINGTON (ddp.vwd). Die klassische Lesebrille könnte bald der Vergangenheit angehören: Forscher um Professor Guoqiang Li aus Tucson in Arizona haben eine Linse entwickelt, deren Fokussierung sich elektronisch steuern läßt (PNAS online vorab). Sie soll zukünftig herkömmliches Brillenglas ersetzen.

Die Linse bestehe aus einem Flüssigkristall mit konzentrischen Ringen aus kleinen, durchsichtigen Elektroden. Der Fokus wird per Knopfdruck in weniger als einer Sekunde verändert, indem die Spannung, die die Elektroden erzeugen, geändert wird. Dann richten sich die Moleküle des Flüssigkristalls neu aus.

Ein Brillen-Prototyp mit den neuen Linsen existiert bereits. Derzeit kann man zwischen Nah- und Fernsicht wählen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »