Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Deutsche tun am meisten für die mentale Fitneß

HAMBURG (dpa). Die Deutschen tun in Europa am meisten für ihre mentale Fitneß. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 2500 Europäern in sechs Ländern, die das Möllner Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag des Unternehmens Nintendo vorgenommen hat.

Demnach haben 40,6 Prozent der Deutschen schon einmal Übungen zum Training ihres Gedächtnisses gemacht. Europaweit seien es nur halb so viele.

Die Deutschen erinnern sich der Umfrage zufolge besonders gut an Termine und an das Abendessen zwei Tage zuvor. Unter dem Durchschnitt lagen sie hingegen, wenn es um das Merken von PIN-Codes oder Personen ging.

Fast 72 Prozent der Deutschen gaben an, zuweilen unter Gedächtnisverlust zu leiden. 78 Prozent hielten sich deshalb durch Lesen geistig fit, 63 Prozent durch Kopfrechnen und ebenso viele durch das Lösen von Logikaufgaben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »