Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Deutsche tun am meisten für die mentale Fitneß

HAMBURG (dpa). Die Deutschen tun in Europa am meisten für ihre mentale Fitneß. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 2500 Europäern in sechs Ländern, die das Möllner Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag des Unternehmens Nintendo vorgenommen hat.

Demnach haben 40,6 Prozent der Deutschen schon einmal Übungen zum Training ihres Gedächtnisses gemacht. Europaweit seien es nur halb so viele.

Die Deutschen erinnern sich der Umfrage zufolge besonders gut an Termine und an das Abendessen zwei Tage zuvor. Unter dem Durchschnitt lagen sie hingegen, wenn es um das Merken von PIN-Codes oder Personen ging.

Fast 72 Prozent der Deutschen gaben an, zuweilen unter Gedächtnisverlust zu leiden. 78 Prozent hielten sich deshalb durch Lesen geistig fit, 63 Prozent durch Kopfrechnen und ebenso viele durch das Lösen von Logikaufgaben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »