Ärzte Zeitung, 05.07.2006

Pille gegen das Vergessen wird klinisch geprüft

MAINZ (ple). An einer Pille gegen das Vergessen forscht derzeit der Medizin-Nobelpreisträger von 2000, Professor Eric Kandel aus New York. Ein Präparat seines Unternehmens ist seinen Angaben zufolge bereits in Phase II der klinischen Prüfung.

Bei dem Präparat, das von Forschern des Unternehmens Memory Pharmaceuticals in Montvale im US-Staat New Jersey entwickelt wird, handelt es sich um eine Substanz, die die Synthese eines Schlüsselproteins beim Lernvorgang verstärkt, und zwar des Eiweißmoleküls CREB (cAMP response element-binding protein).

Folge der vermehrten Synthese dieses Proteins ist, daß sich die Kontaktstellen zwischen Neuronen verstärken und nicht wieder so leicht lösen. Dadurch werden Lerninhalte aus dem Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis überführt. Kandel erforscht seit mehr als 30 Jahren Lernen und Gedächtnis.

Eine solche Pille gegen das Vergessen wäre nur für ältere Menschen oder für Patienten mit Lernstörungen geeignet, so Kandel, Jüngere könnten durchaus aus eigener Kraft lernen.

"Ich warte schon sehr auf eine solche Pille, damit ich die neuen deutschen Worte mein Leben lang nicht vergesse", sagte der 77jährige, in Wien geborene Neurowissenschaftler bei der Vorstellung seines Buches "Auf der Suche nach dem Gedächtnis" in der Universitäts-Klinik in Mainz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »