Ärzte Zeitung, 20.09.2006

Junge Forscher vernetzen sich

Projekte zu bipolaren Störungen in Broschüre vorgestellt

HAMBURG (eb). Um die Forschung über bipolare Störungen zu fördern, hat die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) den "DGBS Arbeitskreis Junge Wissenschaftler" gegründet.

In einer neu veröffentlichten Broschüre werden die Forschungsprojekte der einzelnen Mitglieder vorgestellt. Ziel des Arbeitskreises ist es, die verschiedenen deutschen Arbeitsgruppen zu vernetzen. Auf diese Weise sollen die Forschungskapazitäten möglichst effektiv genutzt werden.

Die Broschüre kann kostenlos bestellt werden: DGBS, Postfach 920249, 21132 Hamburg, Tel.: 040 / 85 40 88 83, Internet: www.dgbs.de/aktuelles.php

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »