Ärzte Zeitung, 20.09.2006

Junge Forscher vernetzen sich

Projekte zu bipolaren Störungen in Broschüre vorgestellt

HAMBURG (eb). Um die Forschung über bipolare Störungen zu fördern, hat die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) den "DGBS Arbeitskreis Junge Wissenschaftler" gegründet.

In einer neu veröffentlichten Broschüre werden die Forschungsprojekte der einzelnen Mitglieder vorgestellt. Ziel des Arbeitskreises ist es, die verschiedenen deutschen Arbeitsgruppen zu vernetzen. Auf diese Weise sollen die Forschungskapazitäten möglichst effektiv genutzt werden.

Die Broschüre kann kostenlos bestellt werden: DGBS, Postfach 920249, 21132 Hamburg, Tel.: 040 / 85 40 88 83, Internet: www.dgbs.de/aktuelles.php

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »