Ärzte Zeitung, 02.10.2006

1,25 Millionen Euro für Hirnforscher

TÜBINGEN (dpa). Der Hirnforscher Matthias Bethge vom Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik in Tübingen hat den mit 1,25 Millionen Euro dotierten Bernstein Preis des Bundesforschungsministeriums erhalten.

Bethge prüft, wie das visuelle System aus der riesigen Menge an Reizen verwertbare Rückschlüsse ziehen kann. Seine Forschungen könnten etwa für die Weiterentwicklung von Sehprothesen wichtig sein. Mit dem jetzt erstmals verliehenen Preis solle Nachwuchskräften möglich werden, Arbeitsgruppen an deutschen Forschungseinrichtung aufzubauen, so Ministerin Annette Schavan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »