Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Protein bei Nervenkrankheit ALS identifiziert

Forscher der LMU München gehören zu Entdeckern / An amyotropher Lateralsklerose ist Stephen Hawking erkrankt

WASHINGTON / MÜNCHEN (dpa). Ein deutsch-US-amerikanisches Forscherteam hat ein Protein gefunden, das bei der unheilbaren Nervenkrankheit ALS beteiligt ist.

Das Eiweißmolekül mit der Bezeichnung TDP-43 ist auch an Demenzerkrankungen beteiligt, wie die Gruppe um Privatdozentin Manuela Neumann von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität in der Fachzeitschrift "Science" (314, 2006, 130) berichtet.

Die amyotrophe Lateralsklerose (ALS), an der zum Beispiel der deutsche Maler Jörg Immendorff und der britische Astrophysiker Stephen Hawking erkrankt sind, ist eine seltene Erkrankung des ZNS, bei der nach und nach alle willkürlich steuerbaren Muskeln gelähmt werden. Die Betroffenen werden oft als Gefangene im eigenen Körper bezeichnet.

Das jetzt identifizierte Protein lagert sich im Gehirn der Patienten ab. Die Forscher hoffen, daß ihre Entdeckung auch dazu beiträgt, bessere Therapien für solche Patienten zu entwickeln.

Obwohl verschiedene Nervenzellen betroffen sein können und sich das Krankheitsbild unterscheidet, vermuten einige Wissenschaftler, daß es sich bei ALS und einer bestimmten Form der frontotemporalen Demenz um verschiedene Ausprägungen derselben neurodegenerativen Störung handelt. Neumann und ihre Mitarbeiter fanden unterschiedliche Versionen des TDP-43-Proteins in Gewebeproben von Patienten, die eine der beiden Erkrankungen haben.

Die feinen Unterschiede zwischen den einzelnen Eiweiß-Varianten könnten das Ergebnis ähnlicher, aber nicht identischer Mechanismen der Krankheitsentstehung sein, die letztlich zur fortschreitenden Degeneration verschiedener Nervenzellen führen, berichten die Forscher.

ALS und eine bestimmte Form frontotemporaler Demenz sind nach der Alzheimer-Erkrankung die häufigste Ursache von Gedächtnisschwäche bei Menschen unter 65 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »