Ärzte Zeitung, 08.01.2007

"Vier Prozent der Erwachsenen haben ADHS"

Prävalenz bei Erwachsenen halb so hoch wie bei Kindern / Wirksamkeit von Methylphenidat in Studien belegt

BERLIN (gvg). "ADHS-Symptome wachsen sich raus", dieser Satz über das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) ist nur die halbe Wahrheit. Es gibt auch Erwachsene, die wegen ADHS-Beschwerden therapiebedürftig sind, meinen Experten.

Etwa vier Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben ADHS, schätzt Professor Wolfgang Retz von der Universität des Saarlandes. Die Prävalenz sei damit etwa halb so hoch wie bei Kindern und Jugendlichen, so Retz beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde.

Ein erhebliches Problem bei Erwachsenen mit ADHS sei das Unfallrisiko. So ist nach einer aktuellen Metaanalyse das relative Risiko von Autounfällen bei ihnen etwa doppelt so hoch wie bei Erwachsenen ohne die Störung, wie Retz bei einer vom Unternehmen Medice unterstützten Veranstaltung berichtet hat. Auch der hohe Anteil an psychiatrischen Begleiterkrankungen ist problematisch. Das hat die Netzwerkstudie des Kompetenznetzes ADHS ergeben. Von den 156 erwachsenen Teilnehmern hatten 34 Prozent eine affektive Störung (zusätzlich oder zumindest in der Anamnese) und 18 Prozent eine Angststörung; außerdem lag bei 16 Prozent aktuell oder anamnestisch ein Substanzmissbrauch vor.

Die Diagnose ADHS ist bei Erwachsenen per se noch keine Indikation zur Behandlung. "Im Mittel ist die Lebensqualität eingeschränkt, aber es gibt viele Betroffene, die gut mit ihrem ADHS leben", betonte Retz. Er empfiehlt eine Behandlung, wenn sich die Patienten in mindestens einem Teilbereich des Lebens durch ihre Symptome stark beeinträchtigt fühlen.

"Wir wissen mittlerweile, dass das aus der Pädiatrie bekannte Methylphenidat auch bei Erwachsenen sehr effektiv ist", sagte Retz. Trotzdem sind Präparate mit Methylphenidat bisher in Deutschland, anders als in den USA, nicht für die Behandlung von Erwachsenen zugelassen. Der EU-Zulassungsbehörde fehlten Langzeitdaten. In einer Studie über 24 Wochen mit Methylphenidat retard (Medikinet® retard) hat Medice nun Daten geliefert, die belegen, dass Stimulanzien auch bei längerer Therapie von Erwachsenen wirksam sind.

Weitere Infos im Internet unter www.aerztezeitung.de, Suche mit "ADHS" oder bei www.dgppn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »