Ärzte Zeitung, 07.12.2006

Förderpreis zur Integration von psychisch Kranken

FRANKFURT AM MAIN (eb). Bereits zum vierten Mal wurde der Förderpreis "Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen" verliehen.

Gestiftet haben ihn die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), der Verein "Open the doors" und das Unternehmen Sanofi-Aventis.

Ausgezeichnet wurden Projekte von Professor Eckart Rüther aus Göttingen sowie von Karin Evers-Meyer und Marlies Hommelsen. Der mit 4500 Euro dotierte Preis wird an Personen, Institutionen oder Selbsthilfegruppen verliehen, die sich um die Eingliederung von psychisch Kranken in die Gesellschaft besonders verdient machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »