Ärzte Zeitung, 14.12.2006

FUNDSACHE

Wenn Worte fehlen, hilft Chor-Singen

Wenn man die richtigen Worte einfach nicht finden kann, obwohl sie einem doch auf der Zunge liegen, dann sollte man einem Chor beitreten.

Denn Chor-Singen helfe Menschen mit Aphasie, wieder zu sprechen, berichtet New Scientist online von einer Studie aus Kanada. Das Phänomen, daß Aphasiker Wörter zwar nicht sprechen, aber singen können, sei Neurologen bekannt, heißt es.

Isabelle Peretz und ihre Kollegen von der University of Montreal haben nun Menschen mit Aphasie singen lassen, und zwar bekannte und unbekannte Lieder, allein und im Chor. Dabei haben die Forscher festgestellt, daß die Sprache nicht viel besser wird, wenn die Patienten allein vor sich hinsingen.

Im Chor zu singen allerdings verbessert die Fähigkeit, Wörter zu erkennen und auszusprechen, dramatisch - egal, was gesungen wird. Es scheine also nicht allein auf das Singen anzukommen, sondern auf den Austausch mit anderen Sängern, so Peretz. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »