Ärzte Zeitung, 22.01.2007

Hirnströme sollen helfen, Identität zu bestimmen

THESSALONIKI (ddp.vwd). Die Hirnströme sind bei Menschen individuell so verschieden, dass sie sich als biometrische Merkmale eignen.

So lassen sie sich - zusätzlich zu Fingerabdrücken, der Beschaffenheit der Iris oder der Geometrie des Gesichts - zur Identifizierung von Menschen nutzen. Das berichten griechische Forscher, die an der Hard- und Software eines Erkennungssystems arbeiten. Über die Ergebnisse berichtet das Magazin "New Scientist" online.

Bei der Methode, die Forscher um Dr. Dimitrios Tzovaras in Thessaloniki entwickeln, wird ein EEG aufgezeichnet, während die Probanden Denkaufgaben lösen. Die EEGs werden per Software mit früheren Aufnahmen verglichen, bei denen der Proband vor die gleiche Aufgabe gestellt worden war. Die speziell entwickelte Software kann anhand individueller Hirnstrom-Muster mit hoher Sicherheit feststellen, ob es sich um dieselben Menschen handelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »