Ärzte Zeitung, 22.01.2007

Hirnströme sollen helfen, Identität zu bestimmen

THESSALONIKI (ddp.vwd). Die Hirnströme sind bei Menschen individuell so verschieden, dass sie sich als biometrische Merkmale eignen.

So lassen sie sich - zusätzlich zu Fingerabdrücken, der Beschaffenheit der Iris oder der Geometrie des Gesichts - zur Identifizierung von Menschen nutzen. Das berichten griechische Forscher, die an der Hard- und Software eines Erkennungssystems arbeiten. Über die Ergebnisse berichtet das Magazin "New Scientist" online.

Bei der Methode, die Forscher um Dr. Dimitrios Tzovaras in Thessaloniki entwickeln, wird ein EEG aufgezeichnet, während die Probanden Denkaufgaben lösen. Die EEGs werden per Software mit früheren Aufnahmen verglichen, bei denen der Proband vor die gleiche Aufgabe gestellt worden war. Die speziell entwickelte Software kann anhand individueller Hirnstrom-Muster mit hoher Sicherheit feststellen, ob es sich um dieselben Menschen handelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »