Ärzte Zeitung, 31.01.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Einführung in die Kinderpsychiatrie

Das Lehrbuch "Kinderpsychiatrie kompakt" ist jetzt in der zweiten überarbeiteten und erweiterten Auflage erschienen. Der Göttinger Kinderpsychiater Professor Aribert Rothenberger hat es aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt. Neu hinzugekommen sind Kapitel über den Schutz vor psychischen Störungen, über Prävention und Pflegschaft sowie über Adoption und Schlafstörungen.

Das Buch richtet sich vor allem an Weiterbildungsassistenten. Es gliedert sich in vier Hauptteile und ein Kapitel zur Wissensüberprüfung. Praxisnah werden zunächst Frage- und Untersuchungstechniken dargestellt, weiterhin die Klassifikation und die Epidemiologie psychischer Krankheiten bei Kindern und Jugendlichen.

Im zweiten Abschnitt geht es um spezifische Störungen, wobei der Schwerpunkt auf dem Vorschul- und Grundschulalter liegt.

Der dritte Teil beschäftigt sich mit Risikofaktoren wie Lernbehinderung, Sprech- und Sprachstörungen oder Bindungs- und Erziehungsproblemen. Der Therapie sowie der Pflege und Adoption ist schließlich das vierte Kapitel gewidmet.

Der persönlich gehaltene Schreibstil erinnert an das Gespräch mit einem erfahrenen Lehrer. Zu jedem Abschnitt werden in dem Buch ausgewählte Lektüre-Empfehlungen gegeben. (ner)

Goodman, R., Scott, S., Rothenberger, A.: Kinderpsychiatrie kompakt. Steinkopff Verlag Darmstadt, 2. Auflage 2007, 535 Seiten, Softcover. Preis: 59,95 Euro. ISBN 978-3-7985-1612-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »