Ärzte Zeitung, 07.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Die Psyche chronisch Kranker

Viele Patienten mit chronischen somatischen Erkrankungen haben zusätzlich psychische Störungen. Erkannt und spezifisch behandelt werden diese Patienten allerdings oft nicht.

In dem Buch "Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen" beschreiben die drei Freiburger Herausgeber Professor Martin Härter, Professor Jürgen Bengel und Dr. Harald Baumeister zunächst grundsätzlich somato-psychischen Komorbiditäten und bilden den aktuellen Wissensstand ab.

Im zweiten Teil des Buches gehen die Autoren auf spezifische Aspekte der Behandlung ein, vor allem bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit, bei Diabetikern und Tumorpatienten, denen jeweils gesonderte Kapitel gewidmet sind. Dabei geht es um die Häufigkeit psychischer Störungen, die Diagnostik sowie wirksame Behandlungsansätze. Schließlich werden den Lesern Vorschläge unterbreitet, wie Erkenntnisse aus der Psychosomatik besser als bisher in die Aus- und Fortbildung sowie die tägliche Praxis umgesetzt werden könnten.

Das Buch ist ein Plädoyer für die interdisziplinäre Zusammenarbeit und richtet sich an Psychologen, Psychotherapeuten, Psychiater sowie Rehabilitationsmediziner. (ner)

Martin Härter, Harald Baumeister, Jürgen Bengel (Hrsg.): Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2007. 166 Seiten, Softcover, 34,95 Euro., ISBN 978-3-540-25455-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »