Ärzte Zeitung, 21.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Nervenschäden im Überblick

Mit Polyneuropathien assoziiert man zuerst Spätfolgen bei Diabetes mellitus oder bei Alkoholabusus. Doch gibt es viele weitere Ursachen, die zu Polyneuropathien führen können. Die Zusammenhänge sind oft komplex. In dem neuen Buch der Referenz-Reihe Neurologie (RRN) weisen die Professoren Bernhard Neundörfer aus Nürnberg und Dieter F. Heuß aus Erlangen als Herausgeber mit ihren Kollegen den Lesern Wege, die über eine systematische Differenzialdiagnose zur Ursache führen können.

Ein grafischer Algorithmus, Tabellen, Fotos und histologische Aufnahmen veranschaulichen den Textinhalt und verschaffen Übersicht. Ausgehend von den Symptomen schildern die Neurologen typische Befundkonstellationen.

Im Therapie-Teil werden die polyneuropathischen Krankheitsbilder in fünf Gruppen unterteilt, von entzündlichen bis heriditären Formen. Die Kapitel sind einheitlich aufgebaut und teilweise mit Definitions- und Fazit-Kästen versehen. Kernbotschaften wurden als Merksätze kenntlich gemacht. Das Sachverzeichnis ist ausführlich gehalten. Das erleichtert Kollegen das rasche Nachschlagen bei spezifischen Fragen. (ner)

Bernhard Neundörfer; Dieter Heuß (Hrsg.): Polyneuropathien, Thieme-Verlag 2007 (Referenz-Reihe Neurologie), 129 Seiten, Preis: 69,95 Euro, ISBN 978-3-13-139511-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »