Ärzte Zeitung, 09.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Hoffnung trotz Dauerschwindel

Kennzeichnend für den Morbus Menière sind plötzliche Schwindelattacken, Taubheit und Ohrgeräusche. Auch mehr als 145 Jahre nach der Erstbeschreibung sind die Ursachen noch nicht ausreichend verstanden. Erst recht gibt es keine Heilung - Hoffnung auf ein annehmbares Leben mit der Krankheit dagegen schon.

Dr. Helmut Schaaf aus Arolsen wirbt mit seinem Buch für eine ganzheitliche Behandlung. Er wendet sich mit seinem Kompendium zum Morbus Menière nicht nur an Ärzte, sondern an alle, die beruflich und privat mit der Innenohr-Erkrankung zu tun haben. In der jetzt erschienenen fünften Auflage hat Schaaf verstärkt psychologische Komponenten berücksichtigt und geht vor allem auf den Dauerschwindel ein.

Der Autor fasst zusammen, was über Grundlagen, Diagnostik und Therapie bekannt ist. Dabei sind persönliche Erfahrungen des selbst erkrankten Kollegen mit eingeflossen. Im Anhang des Buches finden sich ein Glossar mit Fachbegriffen, Adressen von Selbsthilfegruppen und ein Literaturverzeichnis. (ner)

Schaaf, Helmut: Morbus Menière, 5. überarbeitete und aktualisierte Auflage 2007, 212 Seiten, broschiert, Preis: 29,95 Euro, ISBN 978-3-540-36960-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »